FAIR FRIENDS 2018: Fußball-WM am 13.6. in Berlin gestartet

Geschrieben von lauriac am in Allgemein

Staatssekretärin Sigrid Klebba räumte in ihrer Begrüßung der fast 900 Anwesenden im Jahn-Sportpark gleich mit einem Irrtum auf: Die Fußball-WM 2018 starte nicht am 14. Juni in Moskau, sondern bereits am 13. Juni in Berlin Prenzlauer Berg.

Und aus diesem Anlass waren Schüler/-innen von 32 Grundschulklassen aus Berlin, Szczecin und Kolobrzeg in den Jahn-Sportpark gekommen. Hier wurde das große Finalturnier des Fußballbildungsprojekts FAIR FRIENDS 2018 – Discover the World! ausgetragen. Rund 800 Kinder spielten den FAIR FRIENDS 2018 Weltmeister aus – und um es gleich vorwegzunehmen:  England holte sich in einem spannenden aber letztendlich sehr deutlichen Endspiel mit 8:0 den Titel gegen Panama. Ob diese Begegnung auch die Männer-Fußball-WM in Russland am 15.7. beenden wird, bleibt abzuwarten.

FAIR FRIENDS 2018 – Mehr als Fußball

Hinter dem englischen Team steckten die Kinder einer 5. Klasse der Grundschule am Planetarium aus Pankow, das panamaische Team wurde vertreten durch Mädchen und Jungen der Grundschule 4 aus Kolobrzeg, Polen. Sie hatten sich in den Monaten zuvor – wie 30 andere Teams aus Berlin, Kolobrzeg und Szczecin auch – intensiv mit den Projektinhalten von FAIR FRIENDS 2018 beschäftigt. Und dazu gehört eben nicht nur das Fußballspielen:

Jeweils eine Berliner Grundschulklasse tauschte sich unter dem Motto „So leben, lernen und spielen wir…“ mit einer Partnerklasse aus Kolobrzeg oder Szczecin ein Schuljahr lang über ihre Heimatstädte und -Länder aus. So lernten die Kinder die polnischen bzw. deutschen Nachbarn kennen und – wie man deutlich beim Turnier sehen konnte – schätzen.
Die internationale Phase startete am 6.12.2017. Dabei wurde den 32 teilnehmenden Klassen jeweils eines der WM-Teilnehmerländer als Patenland zugelost. Mit diesem Patenland beschäftigten sich die Kinder dann im Schulalltag – beispielsweise in Sachkunde oder im Kunstunterricht. Ihre Lernerfahrungen setzten die Schüler dann in selbst gestalteten Länderpavillons um, in denen sie präsentierten, was das ihnen zugeloste Land aus- und so besonders macht. An den 32 Länderpavillons, die im Jahn-Sportpark aufgebaut waren, konnten die Kinder Aufgaben lösen und dafür Stempel in einem sogenannten KOSMOPASS sammeln – und sich am Ende des Turniertages als Weltbürger präsentieren.

Hauptsache fair – und gemeinsam!

Auch Fußball wurde nach etwas anderen Regeln und mit anderen Zielen gespielt, als es bei der beginnenden Fußball-WM üblich ist. In den Teams spielten Mädchen und Jungen gemeinsam. Es ging nicht nur darum, wer das Turnier nach Toren und Punkten gewinnt. Vielmehr achteten die Referees auf dem Spielfeld auch auf Fair-Play und verteilten dafür Punkte, so dass am Ende des Turniers auch die Fair-Play Weltmeister gekürt werden.

Und der Fair-Play Weltmeister heißt Deutschland, vertreten durch die Grundschule 9 aus Kolobrzeg. Vizeweltmeister in der Disziplin Fair Play wurde Dänemark, vertreten durch die Grundschule 74 aus Szczecin, den dritten Platz teilen sich Spanien und Serbien, vertreten durch die Peter-Pan-Grundschule aus Marzahn und die Bornholmer Grundschule aus Prenzlauer Berg.

Warum heißt das Projekt FAIR FRIENDS?
Wir versuchen hier fairen Fußball zu spielen, darum geht’s hier: dass wir lernen fair zu werden im Fußball.“
„Dass man nicht so oft gefoult wird und man eher nett zueinander ist.“
Und was gefällt euch am besten am Projekt?
„Dass Jungs und Mädchen mehr zusammen machen. Wir lernen auch, zusammen zu bleiben. In der ersten Klasse waren wir befreundet mit den Jungs. Aber dann haben wir nichts mehr miteinander gemacht. Und jetzt wird’s besser und das hilft dann auch in der Sechsten!“
„Und dass es viel netter zugeht, dass man auch Kinder aus einem anderen Land kennen lernt – wir waren ja auch schon in Polen.“

Tida, 11 und Lucie, 10, Grundschule am Teutoburger Platz

FAIR FRIENDS 2018 – Ein deutsch-polnisches Gemeinschaftsprojekt

FAIR FRIENDS ist ein Projekt des SportJugendClubs und KICK-Projekts Prenzlauer Berg mit den Stadtverwaltungen von Kolobrzeg und Szczecin sowie zweiunddreißig Grundschulklassen aus Berlin, Kolobrzeg und Szczecin. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, das Deutsch-Polnische Jugendwerk, die Rainer-Bickelmann Stiftung sowie die Sportjugend Berlin unterstützten das Projekt finanziell.
Schirmherren sind der Bürgermeister von Pankow, Sören Benn, der Bürgermeister von Kolobrzeg, Janusz Gromek und der Bürgermeister von Szczecin, Piotr Krzystek.

Weitere Infos und Fotos des Projekts in der Berliner Woche und unter www.fairfriends18.de

Fotos: Jürgen Engler

 

partner_1

partner_1

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Bild Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

partner_2

partner_2

partner_4

partner_4

partner_3

partner_3

Partner Senatsverwaltung für Jugend und Bildung Berlin

Logo Senatsverwaltung für Jugend und Bildung Berlin

Partner Sportjugend Berlin

logo Sportjugend Berlin

Partner Jugendnetz Berlin

Logo Jugendnetz Berlin

Partner SPI Programmagentur

Logo SPI Programmagentur

Partner Berlin

logo beBerlin

hintergrundbild gsj berlin