30 Jahre sportorientierte Jugendsozialarbeit in Berlin – Sport als Mittel zur Gewaltprävention aktueller denn je

Geschrieben von lauriac am in Allgemein

Was vor 30 Jahren dank des Programms „Jugend mit Zukunft – gegen Gewalt“ mit einer Handvoll Projekten in der Sportjugend Berlin begann, hat sich zu einer kraftvollen Methode entwickelt, die in allen Berliner Bezirken eingesetzt wird. Angesichts der Diskussionen um die Vorkommnisse in der Silvesternacht, wird die Bedeutung der sportorientierten Jugendsozialarbeit deutlicher denn je.

Warum Sport als Methode?

Im Sport erleben Menschen Emotionen und Affekte: Euphorie und Leidenschaft, aber auch Aggressivität und körperliche Gewalt brechen sich Bahn. Dennoch müssen sie in Akten der Selbstkontrolle dem Regelwerk unterworfen und auf sozial akzeptierte Weise ausgelebt werden. Denn der Sport verlangt unter Androhung von Sanktionen, dass Konflikte im Rahmen der Regeln ausgetragen werden. Dadurch ist er ein praktisches Übungs- und Lernfeld für die Einhaltung sozialer Regeln und für ein gewaltfreies Miteinander (Fairplay). Sport stellt so ein wirkungsvolles Instrument zur Prävention von Gewalt und Kriminalität dar und ist ein ideales Medium für Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit.  

Thomas Härtel, Präsident des Landessportbunds Berlin, betont, „die Ereignisse der Silvesternacht haben uns Bedeutung und Notwendigkeit von Sport als Gewaltprävention wieder eindrücklich vor Augen geführt. Die GSJ, die Sportjugend und die vielen Sportvereine können hier einen entscheidenden Beitrag leisten, indem sie niedrigschwellig Beziehungen aufbauen und dadurch Jugendliche und ihre Familien unterstützen. Sportorientierte Jugendsozialarbeit ist ein zentraler Schlüssel – das wurde auch beim Jugendgipfel im Roten Rathaus deutlich, den wir begrüßen und intensiv weiter begleiten.“

Warum Sozialarbeit und Sport verknüpfen?

Auch Aziz Bozkurt, Staatssekretär für Jugend, Familie und Schuldigitalisierung, unterstreicht die Wirksamkeit der Methode: “Die Kombination aus Sozialpädagogik und Sport hat neue und niedrigschwellige Möglichkeiten der Ansprache und Motivation geschaffen. Viele junge Menschen unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem sozialen Umfeld erfahren dadurch hilfreiche Unterstützung.“

Berlinweites niedrigschwelliges Angebot

An mehr als 60 Standorten realisieren Sportjugend Berlin und GSJ – Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit berlinweit rund 90 Angebote und Programme der sportorientierten Jugendsozialarbeit. Inzwischen hat der erfolgreiche Ansatz zu zahlreichen Weiterentwicklungen geführt: Die GSJ nutzt die Kombination aus sozialer Arbeit und Sport auch in Bereichen wie Schulsozialarbeit, Hilfen zur Erziehung oder Maßnahmen zur Aktivierung von jungen Menschen, die die Schule abgebrochen haben.
Die Sportjugend Berlin unterstützt in ihren Programmen Kooperationen zwischen Schulen und Sportvereinen, bietet Intensivschwimmkurse und ist seit vielen Jahren in der Fanarbeit mit jugendlichen Fußballfans tätig. Als Betreiberin der Bildungsstätte sowie Trägerin für die Freiwilligendienste im Sport bildet sie junge Menschen aus für die Arbeit im und mit Sport.

Dieses erfolgreiche Kapitel der Jugendsozialarbeit ist mittlerweile auch in der Fachschul- und Hochschulausbildung angekommen, die junge Fachkräfte auf einen großen Arbeitsmarkt vorbereitet.

Auf all das wollen Sportjugend Berlin und GSJ am 16. Januar bei einer Jubiläumsveranstaltung in der Bildungsstätte der Sportjugend blicken.

 

 

veröffentlicht am: 13. Januar 2023

Tags:, , ,

Landes Sportbund Berlin

Bild Landes Sportbund Berlin

Sport Jugend Berlin

Sport Jugend Berlin

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Bild Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

partner_2

partner_2

partner_4

partner_4

partner_3

partner_3
Error: Only up to 6 modules are supported in this layout. If you need more add your own layout.

hintergrundbild gsj berlin